Das Pantheon

Das Pantheon liegt auf dem Hügel von Sainte-Geneviève im 5. Arrondissement von Paris, in der Nähe der Luxemburger Gärten und gegenüber der Universität von Paris (Sorbonne) und ist eines der großen Monumente von Paris. Das Gebäude, das schon von weitem durch seine neoklassizistische Architektur fasziniert, ist ein Kunstwerk des Architekten Soufflot (der auch im Pantheon begraben liegt).

Das Pantheon in Paris ist der Ort, an dem die großen Männer des Landes begraben sind. Persönlichkeiten, die sich in verschiedenen Bereichen hervorgetan und Frankreich stolz gemacht haben. Wenn man sich die Fassade genau ansieht, sieht man deshalb neben dem interessanten Basrelief von David d’Angers die Inschrift: “An große Männer, die dankbare Heimat”, eine Anspielung auf die Hommage der Heimat an ihre imposanten Helden.

Große Namen der Wissenschaft, Kunst, Politik und der Armee sind hier begraben. Bei einem Spaziergang durch seine Galerien kann man Gräber wie die von Pierre und Marie Curie (Physiker), Louis Braille (Schöpfer des Lesesystems für Blinde), Jean-Jacques Rousseau (Philosoph), Alexandre Dumas (Schriftsteller), Voltaire (Schriftsteller), Jean Jaurès (Politiker), René Descartes (Philosoph, Physiker und Mathematiker), Jacques-Louis David (Maler), Louis Antoine de Bougainville (Seefahrer und Offizier) und andere erkennen.

Viel mehr als ein Mausoleum!

Aber das Pantheon in Paris ist mehr als ein Mausoleum. Das Gebäude ist wirklich beeindruckend. Mit einem Saal im Erdgeschoss, der mit Säulen und Kunstwerken gefüllt ist. An seinen Seitenwänden sind riesige Leinwände und Skulpturen zu sehen, die religiöse und republikanische Elemente vereinen. Nach oben blickt die schöne Kuppel und in ihrer Mitte das berühmte Foucault’sche Pendel. Dieses Pendel ist ein wissenschaftliches Experiment, das hier 1851 durchgeführt wurde, um die Rotation der Erde um ihre eigene Achse zu demonstrieren.

Geschichte des Pantheons in Paris

Das Pantheon wurde als Kirche zu Ehren der Schutzheiligen der Stadt, Sainte-Geneviève, errichtet. König Ludwig XV. erkrankte 1744 schwer, und aus Dankbarkeit für seine Genesung ordnete er den Bau eines Tempels zu Ehren des Heiligen an.

Seit dem 5. Jahrhundert befand sich an diesem in Trümmern liegenden Ort bereits eine kleine, Sainte Geneviève geweihte Kirche. Es war daher der gewählte Ort. Und der Architekt Jacques-Germain Soufflot leitete den Bau, dessen Beginn aus verschiedenen Gründen auf 1764 verschoben wurde. Soufflot starb 1780, aber der Bau der neuen Kirche war bereits in vollem Gange, und Jean Baptiste Rondelet vollendete die Arbeiten 1790, während der Französischen Revolution.

Der Plan sah ein griechisches Kreuz mit einer hohen Kuppel vor, inspiriert vom römischen Pantheon. Das Pantheon wurde mit der Absicht geschaffen, die Einfachheit der gotischen Architektur mit der Erhabenheit der griechischen Architektur zu verbinden. Und das Pantheon von Paris war der erste Ort, an dem man die Stadt von oben sehen konnte.

Von der Kirche zum Pantheon

Bereits 1791 wurde die katholische Kirche diskreditiert, und die Revolutionsregierung sah die Umwandlung des schönen Monuments in eine andere Kirche nicht wohlwollend. So beschloss die französische Nationalversammlung, dass das Gebäude, das noch nicht als Kirche geweiht worden war, die Funktion eines Mausoleums haben und die Körper der berühmten Männer des Landes beherbergen sollte. Und das Gebäude wurde von Quatremère Quincy umgestaltet, der ihm sein heutiges Aussehen gab.

In den fast 100 Jahren zwischen dem Ersten Französischen Kaiserreich mit Napoleon I. und dem Aufkommen der Dritten Französischen Republik wechselte der Ort mehrmals seine Funktion. Das Gebäude wurde je nach dem herrschenden politischen Regime sowohl für religiöse als auch für patriotische Zwecke genutzt und wurde zweimal wieder zur Kirche. Bis zur Dritten Republik wurde das Gebäude mit der Beerdigung von Victor Hugo (Schriftsteller) 1885 zur letzten Ruhestätte der großen Männer, die von der Französischen Republik geehrt wurden.

Das Wort “Pantheon” ist griechischen Ursprungs und bedeutet “ein Tempel aller Götter”. Und seit 1920 steht das Pantheon in Paris unter Denkmalschutz.

Die Fassade

Die griechisch-römische Fassade des Pantheons ist grandios und beeindruckend. Inspiriert vom römischen Pantheon, dem berühmtesten aller Pantheone, hat diese Fassade 22 Säulen im korinthischen Stil, die einen dreieckigen Giebel von David von Angers tragen. Das gesamte Gebäude ist monumental und weithin sichtbar. Seine Fassade und seine Kuppel sind schon von weitem sichtbar, vor allem, weil sich das Bauwerk am Ende einer Straße befindet, die den Hügel von Sainte Geneviève hinaufführt. Schließlich war Soufflot bestrebt, eine Kirche nach den Maßstäben des Petersdoms in Rom und des Paulsdoms in London zu bauen.

Das Innere

Wenn Sie durch die Tür gehen, wird Größe offensichtlicher. Sein weitläufiges Inneres ist offensichtlich gotisch und prachtvoll. Das Gebäude hat die Form eines griechischen Kreuzes und sein Zentrum wird durch eine unglaubliche 83 Meter hohe Kuppel markiert. Es ist großzügig bemessen, 110 Meter lang und 84 Meter breit und beherbergt 100 korinthische Säulen und zahlreiche Kunstwerke.
Sein Inneres ist das, was als Neoklassizismus bezeichnet wird, weil es eine Tendenz der Architekten jener Zeit ist, klassische Details in einem neuen Kontext zu reproduzieren. Hier sehen wir die Reproduktion der reinen Linien und des Maßstabs griechischer Gebäude einige Jahrhunderte später in einer neuen Umgebung.

Erdgeschoss

Dieser Teil des Feldes ist derjenige, der die meiste Aufmerksamkeit auf sich zieht. Mit den verzierten Böden, den unzähligen Säulen, der unglaublichen Kuppel ist hier alles majestätisch. Ein Spaziergang an seinen Seiten ist eine Freude für die Augen, denn an seinen Wänden befinden sich monumentale Gemälde, die wichtige Momente in der Geschichte Frankreichs darstellen.

In diesen Gemälden kann man verschiedene Themen unterscheiden, aber man sollte nicht versäumen, den von Chavannes gemalten Zyklus zu betrachten, der das Leben der Heiligen Geneviève de Puvis erzählt. Und auch die Zyklen, die die Geschichte der Anfänge des Christentums und der Monarchie in Frankreich erzählen. Chavannes begann 1874 mit der Ausmalung des Ortes und kann als der größte Freskenmaler des 19. Jahrhunderts bezeichnet werden.
Verpassen Sie auch nicht die Bilder aus dem Leben der Jeanne d’Arc.

Die Kuppel

Die Kuppel des Pantheons ist zweifelsohne eine seiner Stärken. Inspiriert von der Kathedrale Saint Paul’s (London) und dem Dôme des Invalides (Paris) bleibt sie nicht unbemerkt. Er ist vollständig von Fenstern umgeben, in seiner Mitte befindet sich ein Fresko von Antoine-Jean Gros und kann im Sommer bestiegen werden.

Das Erklimmen der Kuppel erfordert ein wenig Anstrengung, da etwa 200 Stufen erklommen werden müssen. Aber die Aussicht zahlt sich aus! Von dort aus können Sie die herrlichen Luxemburger Gärten sehen, mit dem Eiffelturm gleich dahinter, den Invaliden und auch die Kathedrale Notre-Dame auf der rechten Seite.

Leider ist es nur im Sommer möglich, diese Kuppel zu besteigen. Das Klettern findet jede halbe Stunde mit Gruppen von bis zu 50 Personen statt und die Besichtigung dauert 40 Minuten. Der große Vorteil ist, dass man selten Schlange stehen muss, um das Pantheon zu betreten oder gar die Kuppel zu besteigen.

Das Foucault’sche Pendel

Wie die Kuppel ist auch das Foucaultsche Pendel eines der markantesten Bauwerke im Pantheon. Es ist ein Experiment mit einer Metallkugel, die direkt in der Mitte der schönen Kuppel und in der Mitte des Pantheons hängt, umgeben von einem runden “Zaun” aus Acrylglas. Die Funktion des Geräts besteht darin, die Rotationsbewegung des Planeten Erde nachzuweisen.

Am 3. Januar 1851 führte der französische Physiker Jean Bernard Foucault das gleiche Experiment zu Hause durch, wobei er ein zwei Meter langes Pendel benutzte, das ihm erlaubte, nahe am Boden zu schwingen. Vier Wochen später führte er am Pariser Observatorium einen weiteren Test durch, jetzt mit einem zwölf Meter langen Pendel. Und am 26. März 1851 stellte er mit der Erlaubnis von Louis Napoleon Bonaparte, einem großen Liebhaber der Geschichte und Wissenschaft, ein 67 Meter langes Pendel in die Mitte des Pantheons, um seine These von der Erdrotation zu beweisen.

Das Pendel hängt vertikal, und wenn es bewegt wird, hinterlässt das an der Kugel befestigte Stilett eine Markierung auf der dünnen Sandschicht, die sich auf dem Boden ablagert. Und mit jedem Durchgang der Kugel nimmt die Markierung auf dem Sand allmählich zu. Mit dieser einfachen und direkten Demonstration können wir die Bewegung der Erde nachweisen.

Heute können Sie an Ort und Stelle eine Nachbildung von Eddys Pendel finden und live miterleben, wie das Experiment funktioniert. Die freiliegende Metallkugel misst 20 Zentimeter und wiegt 28 Kilogramm. Sie ist in 24-karätigem Gold gebadet und wird an einem 67 Meter langen vertikalen Draht aufgehängt, der aus der Mitte der Kuppel herausläuft.

Die Krypta im Untergeschoss

Die Gräber befinden sich im Untergeschoss, zu dem man über eine der beiden Seitentreppen hinuntergeht.

Wenn man unter die Erde kommt, betritt man einen runden Raum, von dem aus ein System von Gängen mit unzähligen Kapellen ausgeht, in denen sich die historischen Persönlichkeiten befinden. An ihrem Eingang befinden sich Namenstafeln und das Terminal, wo Sie die Biografie der Persönlichkeit mit Einzelheiten über ihr Leben und ihr Werk einsehen können.

Wenn man durch die Korridore geht, kann man die berühmten und wichtigen Namen leicht erkennen. Namen wie Voltaire, Rousseau, Victor Hugo, Marie Curie, Emile Zola, Louis Braille oder Alexandre Dumas. Und sogar der Architekt des Pantheons, Jacques-Germain Soufflot.

Place du Panthéon, 75005 Paris

http://www.paris-pantheon.fr/